Akademie Räumlichkeiten Umgebung Lernplattform Ausbildungsstruktur Schulunterricht Praktikum Leitbild Evaluation Studium
Logo der SAfP Spektrum Akademie für Physiotherapie "SAfP" - steht für Spektrum Akademie für Physiotherapie
SAG Spektrum Akademie der Gesundheitsberufe Logo der SAG Spektrum Akademie der Gesundheitsberufe
Start Physiotherapie Ergotherapie Sozialpädagogik Weiterbildung Spektrum Praxis

Ausbildungsführer

Ausbildungsführer






Ausbildungsführer

Ausbildungsführer
home Impressum Haftungsausschluss Website-Suche

SAfP Spektrum Akademie für Physiotherapie

Herbert-Bayer-Str. 5  - 13086 Berlin

info@safp.de  -  Tel.: 030 - 245 31 905


Physiotherapie-Ausbildung

Das Lernfeldkonzept - „Gehirn-gerechtes“ Lernen

Handlungskompetenz

Das Lernfeldkonzept - „Fall-basiertes“ Lernen

Das Lernfelkonzept - Unser Fazit

Theoretische Ausbildung - Allgemeines

Schulunterricht

Fachkompetenz

Sozialkompetenz

Personalkompetenz

Methodenkompetenz

Das Lernfelkonzept - Stimmen aus unserem Team

Unterrichts-Szene in der Spektrum Akademie

Theoretische Ausbildung - Allgemeines

Mindestens 2900 Stunden theoretischen und praktischen Unterrichts, die eine Auszubildende / ein Auszubildender insgesamt im Zuge der Ausbildung absolviert.

Unterrichts-Szene in der Spektrum Akademie

Der Unterrichts beinhaltet sowohl Theoriestunden, in denen beispielsweise anatomische und physiologische Zusammenhänge aufgezeigt oder Krankheitsbilder vorgestellt werden, als auch Stunden in denen praktisch gearbeitet wird. Hier werden beispielsweise neue krankengymnastische Techniken vorgestellt, geübt und gefestigt.

Unterrichts-Szene in der Spektrum Akademie

Das Lernfeldkonzept - „Gehirn-gerechtes“ Lernen

Mit der Einführung des Lernfeld-Konzepts in der Physiotherapie-Ausbildung wurde die komplette Ausbildungs-Struktur umfassend verändert und, in unseren Augen, auch ganz klar verbessert.

Das Lernfeldkonzept basiert dabei auf aktuellen lernpsychologischen Erkenntnissen. Einfach gesagt, "denkt" unser Gehirn in Konzepten und speichert Informationen auch mit Hilfe von Konzepten ab. Früher, als noch in Fächer unterteilt unterrichtet wurde, wurden den Auszubildenden insgeheim natürlich auch Konzepte angeboten. Konzepte wie Anatomie, Krankheitslehre oder diese oder jene krankengymnastische Technik.

"gehirngerechtes Physiotherapie-Lernen"

Allerdings werden im Berufsleben ganz andere Konzepte benötigt. Hier ist es für die Physiotherapeutin / den Physiotherapeuten wichtig, sich bezugnehmend auf das Problem des jeweiligen Patienten, die entsprechende Anatomie, Krankheitslehre und passende krankengymnastische Techniken "aus seinem Gehirn" zu holen. Bezogen auf den alten fächerorientierten Unterricht, musste man sich also aus den verschiedenen "Fächer-Konzepten" bedienen und allein ein neues Konzept erstellen, wie z.B. "dieses spezielle Knie-Problem".

Mit dem Lernfeld-Konzept gehört dies der Vergangenheit an. Hier wird von vorneherein eine Konzeptbildung gefördert, die für den späteren Beruf passender ist.

Nehmen wir beispielhaft "das spezielle Knie-Problem": Innerhalb des lernfeldbasierten Unterrichts werden nun relevante Aspekte der Anatomie, der Krankheitslehre und dazu passender Behandlungstechniken innerhalb eines Lernfelds zeitnah zueinander und bezugnehmend aufeinander vermittelt, damit das Gehirn alles von Beginn an koppelt und konzeptuell verbunden abspeichert. So ist es später wesentlich einfacher, darauf schnell und "wie gewohnt" zurück zu greifen.

Unterrichts-Szene in der Spektrum Akademie

Innerhalb des Lernfeldkonzeptes werden die Unterrichtsinhalte in Form von Lernfeldern praxis- und handlungsorientiert strukturiert.  

Diese Lernfelder orientieren sich an typischen beruflichen Handlungssituationen. Um die  typischen Handlungssituationen bewältigen zu können,  werden spezifische berufliche Handlungskompetenzen benötigt. Ziel des lernfeldorientierten Unterrichtes ist es, diese Handlungskompetenzen zu entwickeln.

Das Lernfeldkonzept - „Fall-basiertes“ Lernen

Um dieses neue konzeptuelle Denken und Lernen zu fördern, werden für die einzelnen Lernfelder sogenannte Lernsituationen geschaffen. Dafür nehme man sich zunächst eine für die Physiotherapie typische Handlungssituation heraus, wie z.B. "Patient kommt mit Schmerzen an der Innenseite des Knies in die Praxis". Diese typische Handlungssituation bereitet man pädagogisch und didaktisch zu einer Lernsituation für die Auszubildenden auf.

De facto heißt dies, dass Lernfelder in der Regel an Fallbeispielen aufgezogen sind. Patienten werden z.B in Form von geschriebenen Fallbeispielen, Bildern und Videos und auch "live und in echt" den einzelnen Lernfeldern vorangestellt. Es wird also in der Regel fall-basiert gelernt.


Über die Förderung des neuen konzeptuellen Denkens hinaus, kommt hier noch ein weiterer Vorteil für das Lernen hinzu. Durch die Fallbeispiele kommt noch hinzu, was greifbarer ist, einen klareren menschlichen Bezug hat. Und dies ist, wieder lernpsychologisch betrachtet ein Vorteil, weil das Gehirn durch diesen "klaren menschlichen Bezug" prinzipiell bereitwilliger ist, zu lernen, weil es die Sinnhaftigkeit des Lernens besser erfassen kann.

Um diese  typischen Lernsituationen aber vollends bewältigen zu können,  werden spezifische berufliche Handlungskompetenzen benötigt.  

Diese zu entwickeln ist ein weiteres wesentliches Ziel des lernfeldorientierten Unterrichts.

Handlungskompetenz

Davon dass eine Physiotherapeutin bzw. ein Physiotherapeut was von ihrem/seinem Handwerk versteht geht man allgemein aus. Insgeheim erwartet man aber auch zurecht, dass die Physiotherapeutin/der Physiotherapeut auf dem neusten Stand und selbstreflektiert ist und mit Menschen gut umgehen kann.

Kurz gesagt erwartet man eine Therapeutin/einen Therapeuten, die/der nicht nur mit der Hand, sondern auch mit Hirn und Herz zu behandeln vermag. Anders ausgedrückt erwartet man eine ausgeprägte professionelle Handlungskompetenz.

Puzzle-Organigramm mit dem Thema "Handlungskompetenz"

Mit der Einführung des Lernfeld-Konzepts in der Physiotherapie-Ausbildung trägt man diesen Anforderungen Rechnung. Heute steht nicht nur, wie man es aus früheren Zeiten kennt, die Fachkompetenz "auf dem Lehrplan". Vielmehr wird eine komplette Handlungskompetenz angestrebt. Über die Fachkompetenz hinaus werden heute auch Personal-, Sozial- und Methodenkompetenz vermittelt und müssen nicht wie früher eher nebenbei oder gar zufällig erworben, bzw. gefestigt werden.

Fachkompetenz

Fachkompetenz bedeutet nach Jones und Butler [1998, S.147] in der Physiotherapie „…situationsgerecht, dem aktuellen Wissensstand entsprechend und in guter Qualität zu behandeln“. In der KMK-Handreichung [2000, S.9] wird Fachkompetenz als „..die Bereitschaft und Fähigkeit, auf Grundlage fachlichen Wissens und Könnens Aufgaben und Probleme zielgerichtet, sachgerecht, methodengeleitet und selbständig zu lösen und das Ergebnis zu beurteilen..“ bezeichnet. So lassen sich zur  physiotherapeutischen Fachkompetenz u.a. Manuelle Fähigkeiten, fundiertes Wissen in den physiotherapeutischen, medizinischen und psychologischen Wissensbereichen zählen.

Sozialkompetenz

Sozialkompetenz bezeichnet nach der KMK-Handreichung [2000, S.9] „...die Bereitschaft und Fähigkeit, soziale Beziehungen zu leben und zu gestalten, Zuwendungen und Spannungen zu erfassen, zu verstehen sowie sich mit anderen rational und verantwortungsbewusst auseinanderzusetzten und zu verständigen.“ Im Allgemeinen versteht man unter Sozialkompetenz die  Gesamtheit der Fertigkeiten, die für die soziale Interaktion nützlich oder notwendig sind. Dazu zählen u.a. Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit.

Personalkompetenz

Personalkompetenz  „..bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit, als individuelle Persönlichkeit die Entwicklungschancen, Anforderungen und Einschränkungen in Familie, Beruf und öffentlichem Leben zu klären, zu durchdenken und zu beurteilen, eigene Begabungen zu entfalten sowie Lebenspläne zu fassen und fortzuentwickeln.“ KMK-Handreichung [2000, S.9]  Sie umfasst u.a. Selbstvertrauen, Kritikfähigkeit, Lernfähigkeit, Problemlösefähigkeit, Reflexionsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, Flexibilität, Kreativität, Zuverlässigkeit, Einfühlungsvermögen.

Methodenkompetenz

Methodenkompetenz „..bedeutet, Arbeitstechniken, Verfahrensweisen und Lernstrategien sachgerecht, situationsbezogen und zielge-richtet gebrauchen zu können.“ [Grimus 2000, S.207].  Dazu zählen u.a. Beherrschen von Methoden zur:  Analyse komplexer Zusammenhänge, zum Systematisieren und Kategorisieren, zur Problemanalyse, zum Planen und zur Entscheidungsfindung , zur Informationsrecherche und  -nutzung.

Das Lernfelkonzept - Unser Fazit

Durch die lernfeldorientierte Ausbildung ermöglichen wir den Lernenden, beruflich handlungskompetent zu agieren. Das bedeutet, sie sind in der Lage eigenverantwortlich im therapeutischen Kontext zu handeln und ihr Handeln zu reflektieren.

Wir gehen davon aus, dass durch die Umsetzung des Lernfeldkonzeptes die berufliche und persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler gefördert wird und sie somit in ihrer Entwicklung zum reflektierten Praktiker unterstützt werden. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Professionalisierung der Physiotherapie.  

August 2012: Die erste komplett im Lernfeld-Konzept unterrichtete Physiotherapie-Klasse Berlins, unsere W 09, hat ihr Examen gemacht.

W09 - Berlins erst Physiotherapie-Klasse, die komplett nach dem Lernfeldkonzept unterrichtet wurde

„Jetzt sehe ich die Chance zu einem wirklichen gemeinsamen Vorwärtsschreiten zu kommen. Und mit gemeinsam meine ich Schüler wie Lehrer, denn nicht nur die Schüler haben Schritte zu gehen. Auch wir Lehrer haben Schritte zu gehen.“

„Die Chance Fehler machen zu dürfen, dazu zu stehen und daraus Erfahrungen zu ziehen.  Ein Prozess an dem ich hoffentlich lebenslang Spass haben werde.“

„…Reflektionen bewegen mich ständig, Normalität tritt in den Hintergrund…Diskutieren, Lösungen finden und dokumentieren. Was für eine Freude, Kraft schöpfen um Konflikte zu sehen und zu lösen…Neues kreieren und die Gedanken im Kopf kreisen lassen, Zufriedenheit und Zuversicht, …Teamarbeit das Wichtigste, für mich, im gesamten Prozess.  Ohne die Menschen neben mir wären  diese Sätze nicht entstanden.“

„Die Arbeit mit dem Lernfeldkonzept hat mir ermöglicht zu sehen, was ich kann, was ich nicht kann und noch lernen möchte. Mir wurde klar wie viel gemeinsam mit den Lernenden im Unterricht möglich ist. Seitdem wir mit dem Konzept arbeiten und im Lernfeld unterrichten bin ich angekommen im Unterricht, in der Schule, als Lehrerin, als Lernende.“

„Lernfeld lehren bedeutet für mich neue Sicht-weisen einzunehmen. Lernfeld  heißt kreativ zu sein. Lernfeld ist stressig aber schön. Lernfeld bedeutet, dass ich ganz viel mitnehme und lerne, mich weiterentwickle...

...Lernfeld braucht Methodenvielfalt. Lernfeld bedeutet Teamarbeit. Lernfeld heißt: Kommu-nikation mit meinen Kolleginnen/Kollegen mehr als jemals zuvor. Lernfelder bereichern und entwickeln Kompetenzen. Lernfeld ist momentan für mich die Situation: alles oder nichts. Lernfeld kann nur gelingen, wenn es alle wollen und den Blick für Neues öffnen.“

Das Lernfelkonzept - Stimmen aus unserem Team

#schulunterricht #top